Filmclub: Die Reise des Bashô

Feb ’20
18
18:00

Université de Neuchâtel
Espace Tilo-Frey 1
Salle RE.48

 

 

Als Nachklang zu der Lesung mit Marion Poschmann aus ihrem Roman Die Kieferninseln zeigen wir
die Filmmeditation über den japanischen Dichter Matsuo Bashô (1644 – 1694), der als Vater des
Haiku, einer aus drei Zeilen und siebzehn Silben bestehenden japanischen Gedichtform, gilt. Die
letzten zehn Jahre seines Lebens verbrachte er als Pilger auf Wanderungen durch verschiedene
Provinzen seiner Heimat. Seine Eindrücke hielt er in einem Reise-Tagebuch und in poetischen Versen
fest. Der Film strahlt eine grosse Ruhe aus und sinniert über die Zeit, das Leben, das Älterwerden und
den Tod, über die Natur und ihre Schönheit. Richard Dindo, der auch Homo Faber verfilmt hat, lässt
den Dichter lebendig werden durch den Mönch Hiroaki Kawamato, seinen Begleiter, und durch die Stimme Christian Kohlunds, der Bashôs Texte liest.

Die Reise des Bashô

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.