Vortrag Régine Bonnefoit

Feb
22
18:00

Université de Neuchâtel
Espace Tilo-Frey 1
Salle R.N.02

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Karikatur bildet die grösste Themengruppe in Dürrenmatts grafischem Werk. Dies liegt nicht nur an seiner Vorliebe für diese Gattung, sondern auch an der Schnelligkeit und Spontaneität, die ihm diese Kunstform erlaubte. Sein zeichnerisches Talent manifestiert sich in seiner Fähigkeit, einen Charaktertyp mit sparsamen Mitteln präzise zu umreissen.
Nach 1960 bemalte Dürrenmatt Wände, Decke und Türe seiner Toilette mit grotesken Gestalten, die den Benutzer dieses stillen Örtchens von allen Seiten anzustarren scheinen. Als Gipfel seines Humors nannte er diesen Raum «Sixtinische Kapelle», um sein Talent als Maler selbstironisch mit Michelangelo zu vergleichen. Sein Humor, der nach eigener Aussage «nie zu unterschätzen» und «überall wirksam» war, durchzieht sein schriftliches und bildnerisches Werk wie ein roter Faden und macht auch vor religiösen Themen keinen Halt. Der Vortrag ist eine ideale Einleitung zur kommenden Ausstellung «Friedrich Dürrenmatt – Karikaturen» (ab 15. Januar 2022) im Centre Dürrenmatt Neuchâtel.

REGINE BONNEFOIT ist ordentliche Professorin für zeitgenössische Kunstgeschichte und Museologie an der Universität Neuchâtel. Das Bauhaus, Paul Klee, Oskar Kokoschka, der deutsche Expressionismus sind ihre grossen Forschungsgebiete – und Friedrich Dürrenmatt, über den sie als Kuratorin zwei Ausstellungen geleitet hat.

Flyer Dürrenmatt als Karikaturist

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.